Die Bundesrepublik hatte ich mir immer vermögender vorgestellt

Wenn ich von meiner neuen Wohnung aus den nächsten Nahverkehrshalt erreichen möchte, kann ich tagsüber immer den Weg über ein ehemaliges Kasernengelände abkürzen. Dieses Kasernengelände scheint die deutsche Geschichte der vergangenen 200 Jahre gut widerzuspiegeln. Angelegt wurde die Kaserne für ein Eisenbahnregiment, das sozusagen als schnelle Eingreiftruppe – wie man heute sagen würde – mit dem damals neuen Verkehrsmittel dorthin verlegt werden konnte, wo es gerade nach den Befehlshabern nötig war. Nach dem verloren Ersten Weltkrieg wurde das Regiment aufgelöst, ein Teil der Kaserne bezog bezeichnenderweise eine Prothesenmanufaktur für Kriegsinvalide, in einemanderen Teil fand kurze Zeit später die SA Quartier. In den Kellern des Gebäude misshandelte und tötete die SA die ersten Opfer des Nationalsozialismus. Hier fand der NS-Terror seinen Anfang. Eine weitere Spur des Dritten Reiches ist ein riesiger Betonklotz, der im Norden des Geländes bis heute steht und mit dem der märkische Sand auf seine Belastbarkeit für die Speerschen Germania-Bauten getestet wurde. Das Gelände, heute ein Durcheinander von früheren preußischen Kasernenbauten, die zum Teil nur noch stehen, Lagerhallen, Garagen, ist eigentlich recht unscheinbar ist aber so interessant, dass es seit einigen Jahren einen Geschichtslehrpfad gibt.

(in Arbeit)

Über fidzikowski

polonophiler Berliner
Dieser Beitrag wurde unter Deutsch abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s